Aktuelles
  • Archiv v. Aktuelles
  • Zwischenrufe
    Oldtimer Segelboot
    Publikationen
    Datenschutz
    Leseprobe - Gedichte
    Vorträge
    Stasisachen
    Wissenschaft
    Dissidenten
    Links, interessante
    Akteuere der Friedlichen Revolution - Buchvorstellung in Zwickau
    Gestern haben wir für die StSG zuerst einen Kranz niedergelegt im Reigen der Feierstunde am Hasenberg, Dresden, An der Stele - die den Ort der vor 72 abgebrannten alten jüdischen Synagoge markiert. Dann fuhr ich nach Zwickau, um ein Buch von Pfarrer Dr. Käbisch vorzustellen.

    Buchpräsentation im Landgericht. Es ging um Unterrichtsmaterial für sächsische Schüler mit biographischem Ansatz zu Akteuren der Friedlichen Revolution. Also Vorbildern. Die Diskussion war lebhaft. Aber es hat dem Moderator (mit) und auch vielen Leuten, wie Freund Utz Rachowski, Spaß gemacht.


    Roland Jahn - neuer Bundesbeauftragter für die Stasiakten
    Die Entscheidung soll gefallen sein - ist sie es?

    Freiheit muß man sich nehmen - Frankfurter Rundschau
    Fruehling_Jena
    Frühling in Jena - Link
    Denkmal Graue Busse Pirna
    Das „DENKMAL DER GRAUEN BUSSE“ steht für ein Jahr in Pirna
    Welterbe hinter Stacheldraht?
    FAZ-Logo
    Unter den neunhundert Unesco-Welterbestätten finden sich nur wenige, die an Inhumanität und Verbrechen erinnern. Und Deutschland hat noch gar keine solche Gedenkstätte beantragt. Heute beginnt in Brasilien die Welterbe-Konferenz der Unesco.

    Zitat: Siegfried Reiprich von der Gedenkstätte Hohenschönhausen, dem zentralen Untersuchungsgefängnis der Stasi in Berlin, hält nichts von Reihen- und Rangfolgen: „Es ist unmoralisch, die Opfer der beiden Diktaturen gegeneinander auszuspielen. Natürlich war die DDR nur ein Wurmfortsatz des totalitären Sowjetimperiums und um Größenordnungen weniger kriminell als die NS-Diktatur.“


    P.S.: Seit dem 1. Februar bin ich Leiter der Stiftung sächsicher Gedenkstätten zur Erinnerung an die Opfer politischer Gewaltherrschaft.
    Linke, hört die Signale! Tissy Bruns zur Anti-Gauck-Haltung.
    Der Tagesspiegel bringt eine wichtige Lehre der Bundespräsidentenwahl am 30. Juni, den Umgang der Linkspartei mit der SED-Diktatur, auf den Punkt:

    Gauck charakterisiert diese Diktatur in einem Nachwort zum „Schwarzbuch des Kommunismus“ nach sorgfältiger Abwägung als totalitär. Und selten ist das Vergangenheitsgedruckse der Linken erbärmlicher auf den Punkt gebracht worden als vom linken Flügel der Linken. Der leitet daraus als Anti-Gauck-Formel ab: „Er setzt links und rechts gleich und verharmlost damit den Faschismus.“ Im Klartext bedeutet der Satz: Weil wir linken Deutschen den konkurrenzlos bösen Hitler haben, dürfen wir die Verbrechen linker Vergangenheiten getrost verharmlosen.

    Und genau hier liegt der Denkfehler nicht weniger Funktionäre in geschichtspolitischen Auseinandersetzungen. Mögen sie in der Offenen Gesellschaft, in der Demokratie ankommen!
    GAUCK FOR PRESIDENT - wer sonst?
    Montagsdemonstranten und Ost-Prominente unterstützen Gauck

    Zahlreiche DDR-Bürgerrechtler rufen zur Wahl Joachim Gaucks auf...

    Hier die Bürgerinitiative Gauck als Bundespräsident
    in Leipzig.

    Und die Online Unterstützung auf Gaucks Seite - einfach anklicken.


    « zurück