Aktuelles
Zwischenrufe
Oldtimer Segelboot
Publikationen
Datenschutz
Leseprobe - Gedichte
Vorträge
Stasisachen
Wissenschaft
Dissidenten
Links, interessante
Antarktis - meine Überwinterung GvN, Atkabucht, 1987
Hallo Freunde,
ich schalte mal paar Bilder frei. Es handelt sich um die siebte Überwinterungsmannschaft des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung, anno Domini 1987. Man sieht hier noch die erste, "alte" Station, die in Röhren gebaut wurde und immer tiefer im Eis versankt, nein, eigentlich nicht versank, sondern vom Eispanzer verschluckt wurde.

Die Anreise
Aghullas Dez.1986

Hier die Üwis
Üwi-Mannschaft 1987

...vor einer Meßfahrt
vor Messfahrt GvN´87

Drushnaja
Drushnaja Okt.1987 ....verlassene Sommerstation der Sowjets, Südfrühling im Oktober 1987

in der Messe unterm Eis
Messe GvN 87, Naehen ...Nähen

Messe, nach Feierabend
Messe GvN 87 Gitarre ...der nie ganz kam; die letzte Amtshandlung war das Wechseln des Papierschriebs für die seismologische Station (wg. Erdbeben und Kernbombentests). Zeit war aber trotzdem auch für Privates.


Meist war aber nix oder nicht soviel mit lustig, da wurde gearbeitet, und davon gibts kaum Bilder.



Arts and science
Die Angelsachsen unterscheiden feinsinnig zwischen "science" und "arts" und demonstrieren damit ihre Skepzis gegenüber wissenschaftlichen Ansprüchen universitärer Gesellschaftsinterpreten. Ich mag das, war doch meine erste Begegnung mit dieser Art von Wissenschaft der Zusammenstoß mit den Doctores der Sektion M.L.-Philosophie der Friedrich-Schiller-Universität zu Jena im Jahre des Herrn 1975. But, however, es gibt sie schon, die Wissenschaftler, die nicht ruhen, nach Wahrheit zu suchen. An dieser Stelle sollen in locker Form einige Hinweise gegeben werden.

Professor Manfred Wilke, Soziologe, 1.
Startseite Forschungsverbund, aktuell: Leben der Anderen 2.
3. Vortrag zum Berliner Appell 1982 (DDR-Friedensbewegung)


Klimaforschung
Es ist üblich, mißtrauisch zu sein, wenn Wissenschaftler von der Industrie gesponsert werden. Aber ist die fast einhundertprozentige Abhängigkeit der Wissenschaft vom Staat wirklich besser? Wirklich Mut würde es erfordern, zuzugeben, daß man vieles einfach nicht weiß. Aber dann wäre die süße Rolle als moderner Tempelpriester dahin...

Karikaturist Wiedenroth zu Logik und Interessenlage unserer Staatswissenschaftler

Wes Brot ich ess´ Wes Brot ich ess´










Uno_Klima_Bericht Der Uno-Klimabericht... angefressen von Interessen











Und hier eine wissenschaftliche Grafik:
Erdtemperatur

...Wie man sieht, machte das Klima schon immer, was es wollte. Und die Warmzeiten waren so übel nicht - Grünland = Grönland. Warmzeiten bedeuteten eine Blüte menschlicher Kultur, Kaltzeiten dagegen Krisen.

Worum geht es eigentlich?

Dritte-Welt-Ideologie, Feminismus und Öko-Ideologie sind in gewissem Sinne Zerfallsprodukte des Marxismus. An die Stelle des absolut verarmenden Proletariats (nach Marx) tritt der Süden, die unterdrückte Frau und die ausgebeutete Natur. Das sind die "revolutionären Subjekte" - die dazu da sind, die Macht der ehemals marxistischen, jetzt feministischen, drittwelt- und ökobewegten Avantgarde zu begründen. Sozialismus ist die "Intelligenz auf dem Wege zur Klassenmacht" (G. Konrad), eine Intelligenzjia, die sich anmaßt, das "höhere Bewußtsein" zu haben. Reale Fragen, wie die soziale Frage des 19. Jahrhunderts, werden instrumentalisiert. Heute dagegen zum Beispiel diejenige, ob der beobachtbare Anstieg des CO2-Gehalts der Atmosphäre von Menschen verursacht wurde. Daß der menschliche Eintrag eine Störgröße darstellt ist gewiß, nicht jedoch, in welchem Verhältnis er zu anderen Variablen steht.

Hier einer von vielen möglichen Blicken auf die Wirklichkeit des historisch stets präsenten Klimawandels:

Temperaturanstieg


Nochmals: Worum geht es eigentlich? Vielleicht darum:

Krafttreinigungsanlage nach Meister Wiedenroth


Tektonomagnetic

Wissenschaftliche Veröffentlichungen Reiprich, Beispiele:

- Büyüksarac A., S. Reiprich & A. Ates (1997): Three-dimensional magnetic model of amphibolite complex of Taskesti, Mudurnu valley, between Adapazari and Bolu.- Terra Nova, London.

- Uhrenbacher R. & S. Reiprich (1991): The natural geomagnetic stress sensor in Mudurnu Valley: a search for tectonomagnetic field changes.- Scientific-Technical Contributions to the International Conference on Earthquake Prediction: State-of-the-Art, Strasbourg, October 15-18, 1991, 372-378.

Siehe auch Das (abgewickelte) Türkeiprojekt
Kurze Zusammenfassung des Tektonomagnetik-Experiments